Consentio - CMS und Framework

Sie befinden sich hier: HOMEUnternehmen → Geschichte

Consentio hat bereits eine lange Geschichte

Screenshot historische Website

Webfruits-Website aus dem Jahr 1999

Consentio wurde bis 2013 unter dem Namen "Webfruits" entwickelt und vertrieben.

In den Anfängen war Webfruits ein Lernprojekt, um Perl-Kenntnisse im Gebiet Online-Redaktionssystem umzusetzen. Dabei waren keine speziellen Projekte geplant. Doch es zeigte sich ein gewisser Bedarf an einfachen Tools zur Wartung von Webseiten. Die Produktbezeichnung der ersten Webfruitsgeneration 0.x bis 1.0 war daher programmatisch "Webfruits simple".

Das ursprünglich auf Nachrichtenseiten ausgerichtete CMS wurde nach einem halben Jahr Entwicklungszeit 1999 bereits zum ersten Mal erfolgreich eingesetzt. Seitdem wurde das System sukzessive ausgebaut und mit einem Webshop erweitert.

2004 wurde das Einzelunternehmen IMB Webdevelopment gegründet. Gleichzeitig wurde Webfruits mit der Generation 2.0 einem kompletten Rebuild unterzogen. Die Kernfunktionen sind auf ein solides Seitenmanagement ausgerichtet. Die ursprüngliche Nachrichtenverwaltung sowie der Webshop wurden zu Plugins, die je nach Bedarf eingesetzt werden.

Screenshot des CMS

Die Fruits waren ursprünglich noch Programm, wie man an den Icons erkennt. Administration von 1999.

Webfruits 2 hatte nun auch ein eigenes Framework, dass Dateneingabe und -ausgabe für beliebige Plugins oder eigenständige Anwendungen erleichtert, wodurch effiziente Webentwicklung preisgünstig angeboten werden konnte.

Kernfunktionen und Plugins wurden den Ansprüchen der Zeit und den Möglichkeiten der Technik laufend angepasst. Darüber hinaus wurden sukzessive neue Plugins entwickelt.

2013 erfolgte schließlich die Umbenennung von Webfruits auf Consentio aus markenrechtlichen Gründen. Die Umstellung des Systems ist mit Version 2.8 vollzogen, die ein rundum erneuertes Framework mit sich brachte. Dieses bietet nun allem voran mehr Flexibilität hinsichtlich des aufkommenden neuen Standards HTML5.

2015 wird Consentio von medienbüro cjg übernommen.